Aufrufe
vor 2 Jahren

Gutshofdiele Exklusive Böden

  • Text
  • Geschliffen
  • Farbe
  • Baumart
  • Markant
  • Esche
  • Dicke
  • Farbton
  • Leicht
  • Eiche
  • Natur
Der Forst- und Sägewerksbetrieb Hegener-Hachmann befindet sich seit vierter Generation im Familienbesitz auf Gut Hanxleden. Neben der traditionellen Land- und Forstwirtschaft wird hier auch seit jeher das Sägewerk betrieben. Nach der Devise „Lebensqualität verbessern, natürlich durch und mit Holz!“ fertigen wir, Massivholzböden aus heimischen Hölzern unter dem Markennamen „Gutshofdiele“. In diesem Magazin finden Sie alle Gutshofdielen.

Empfohlene

Empfohlene Möglichkeiten der Verlegung Auf Lagerhölzern / Holzunterboden Bei alten Holzbalkendecken sollten die Balken auf waagerechte Lage überprüft und Unebenheiten ausgeglichen werden. Die Abstände zwischen den Balken müssen der Tragfähigkeit der Diele entsprechen (ca. 38-45 cm). Es ist ratsam, an der Unterseite des Holzbodens eine ca. 1 cm hohe Luftschicht bis zur sowohl schall- als auch wärmetechnisch geeigneten Dämmschicht frei zu lassen. Bei einer neu erstellten Unterkonstruktion empfehlen wir Kokosfaserdämmstreifen zur Trittschalldämmung unter die Lagerhölzer zu legen (geklammert, genagelt). Die Kantholzkonstruktion sollte schwimmend auf dem Unterboden verlegt werden (da sonst Trittschallübertragung). Sie können aber auch die neuen Dielen direkt auf den alten Holzboden quer zu dessen Richtung verlegen (durch die Feder verschraubt). Hierbei wird zwischen den Massivholzdielen und den vorhandenen alten Dielen, die vorab unbedingt zu reinigen sind und wandangrenzend eine Fuge zur Be- und Hinterlüftung aufweisen müssen, ein Rollkork oder Filz als Trennlage/Knarrschutz ausgelegt. Die erste Reihe Ihres Holzfußbodens wird mit der Richtschnur und Distanzklötzen mit min. 15 mm Wandabstand in gerader Linie verlegt. Dieser Wandabstand ist von der Größe des Raumes und der zu verlegenden Holzart abhängig. Es ist darauf zu achten, dass die Nut Seite zur Wand zeigt, damit bei der Verlegung der Dielen durch die Feder geschraubt oder mit einem Schussgerät genagelt werden kann. Bei der ersten Dielenreihe wird sowohl durch die Feder, als auch durch die Nut Seite geschraubt. Oftmals wird die Nut zuvor abgeschnitten. Die letzte Diele einer Reihe wird auf genaue Länge abgeschnitten. Das abfallende Stück kann auf der gegenüberliegenden Seite vorne wieder angelegt werden. Die stirnseitigen Stöße der Dielen müssen nicht zwingend auf den Lagerhölzern liegen, sie müssen jedoch unregelmäßig versetzt sein, um die Tragfähigkeit zu gewährleisten. Auch die kürzeste Diele (min. 55 cm) benötigt zur Fixierung mindestens einen Auflagepunkt (Lagerholz). Bei einer Deckbreite quer zur Längsrichtung von mehr als 8 m empfehlen wir Ihnen, einen Korkstreifen als Bewegungsfuge einzubauen. Die Abstandsklötze für die Herstellung von 15 mm breiten Randfugen sind nach Fertigstellung sofort zu entfernen. Während der Montage sollten die Lagerhölzer mit Latten und Nägeln gegen Verrutschen gesichert werden. Der Abstand der Lagerhölzer sollte längsseits zur Wand 8-10 cm betragen. Vollflächig verklebt Vor der Verlegung der Dielen ist der Untergrund auf Verlegreife zu prüfen. Es sollte bei einem Estrich immer eine Restfeuchtemessung (CM Messung) gemacht werden. Die Angaben des Klebstoffherstellers sind genau zu prüfen und einzuhalten. Bei Fußbodenheizung bzw. Heizestrichen gelten besondere Richtlinien, insbesondere im Hinblick auf ein ausreichend langes, d.h. der Schnittstellenkoordination entsprechendes Belegreifheizen. Folgende zulässige Restfeuchtegehalte bei Estrichen sind zu berücksichtigen. Unbeheizte Estriche: - Zementestriche < 2,0 CM-% - Calciumsulfatestriche < 0,5 CM Beheizte Estriche: - Zementestriche < 1,8 CM-% - Calciumsulfatestriche < 0,3 CM-% Zur Verklebung der Gutshofdielen empfehlen wir einen lösemittel-und wasserfreien, sowie elastischen und schubfesten Parkettklebstoff (z.B. Sika Bond 54 Parquet). Durch die materialgerechte, elastische und schubfeste Verklebung werden die Schubspannungen zwischen Massivholzdiele und Unterboden verringert und ist somit auch für Problemhölzer wie Buche und Ahorn geeignet. Dieser Kleber kann auch bei Fußbodenheizung verwendet werden. Bitte beachten Sie die Verarbeitungsbedingungen von Sika bzw. des Klebstoffherstellers. Der Klebstoff wird vollflächig mit einem Zahnspachtel oder einer Klebepistole auf den Untergrund aufgebracht. Die Dielen werden anschließend gut in das Klebstoffbett eingedrückt, so dass eine vollflächige Benetzung der Dielenrückseite erreicht wird. Das nachträgliche Anklopfen sowie das Beschweren der Dielen kann bei vielen Holzarten erforderlich sein. Ein ausreichender Abstand der Diele zur Wand von min. 15 mm ist auch hier einzuhalten. Bei Trockenestrichen gelten besondere Vorgehensweisen. Hier sind die Angaben des Klebstoffherstellers und des Trockenestrichherstellers genau zu beachten. Es kann hierbei nicht immer vollflächig verklebt werden, sondern es muss mit einer Entkoppelungsmatte gearbeitet werden. (z.B. von Sika das AcouBond-System). 42

Die Garantie für langanhaltende Qualität Holz stellt sich mit seiner eigenen Feuchtigkeit auf das Klima der Umgebung ein (Holzausgleichsfeuchte). Die entsprechenden Werte hierfür können sie in der folgenden Tabelle ablesen. In der kalten Jahreszeit herrscht vor allem in zentral geheizten Räumen ein regelrechtes Wüstenklima: eine relative Luftfeuchtigkeit von oftmals nur 30 % plündert den Feuchtigkeitsgehalt des Holzes förmlich aus. Ablesebeispiel: 55 % rel. Luftfeuchtigkeit bei einer Temperatur von 15° C entsprechen einer Holzausgleichsfeuchte von 10 %. Durchschnittliche relative Luftfeuchtigkeit. Daraus resultierende Holzfeuchte am Beispiel Fichte während der Heizperiode 37 % am Ende der Heizperiode 7 % während des Sommers 65 % am Ende des Sommers/Anfang der Heizperiode 11 % Empfehlung: Luftbefeuchtung durch Pflanzen, Luftbefeuchter o.ä. sind unbedingt notwendig, nicht nur um das Austrocknen und Schwinden in Grenzen zu halten, sondern auch für ein gesundes Wohnklima. Für die Abdeckung dieser Fugen bieten wir Sockelleisten in jeder Holzart an: Die Abmessungen sind: 21/60mm, und bei Eiche zusätzlich 21/85mm. Begriffserklärung: Breiten Quell- und Schwindmaß Längen Quell- und Schwindmaß 43

Bodenbeläge

[removed][removed]