Aufrufe
vor 1 Jahr

Gutshofdiele Exklusive Böden

  • Text
  • Geschliffen
  • Farbe
  • Baumart
  • Markant
  • Esche
  • Dicke
  • Farbton
  • Leicht
  • Eiche
  • Natur
Der Forst- und Sägewerksbetrieb Hegener-Hachmann befindet sich seit vierter Generation im Familienbesitz auf Gut Hanxleden. Neben der traditionellen Land- und Forstwirtschaft wird hier auch seit jeher das Sägewerk betrieben. Nach der Devise „Lebensqualität verbessern, natürlich durch und mit Holz!“ fertigen wir, Massivholzböden aus heimischen Hölzern unter dem Markennamen „Gutshofdiele“. In diesem Magazin finden Sie alle Gutshofdielen.

LEBENSQUALITÄT &

LEBENSQUALITÄT & NACHHALTIGKEIT Hubertus Hegener-Hachmann GUTSHOFDIELE – EXKLUSIVE BÖDEN Nach der Devise „Lebensqualität verbessern, natürlich durch und mit Holz!“ fertigen wir, als Familienbetrieb Hegener-Hachmann, Massivholzböden aus heimischen Hölzern unter dem Markennamen „Gutshofdiele“. Vor allem aus regionaler Eiche, aber auch aus Esche, Ahorn, Buche, Lärche, Fichte und Nobilis werden in einem aufwendigen Produktionsverfahren exklusive Dielenböden für den Innenbereich hergestellt. Dabei zeichnet sich die „Gutshofdiele“ durch ihr hohes Maß an Qualität und Passgenauigkeit aus. Individuell angepasst auf die Wünsche der Kunden, erfolgt die Veredelung der verarbeiteten Massivholzdielen und garantiert somit eine spürbare Verbesserung und Bereicherung des eigenen Wohnumfeldes. Denn Holz ist zeitlos schön und lebt. Als wertvoller Rohstoff verleihen Holzdielen jedem Ambiente wohlige Wärme und eine äußerst angenehme Wohnatmosphäre. 4

Wintereinschlag von November bis Januar (Saftruhe) PEFC = Nachhaltigkeit Ganzjährige Betreuung der eigenen Baumkulturen Rohstoffe nur aus der Region und näheren Umgebung Aufforstung durch eigene Facharbeiter Einschnitt im Sägewerk Versand durch eigene LKWs oder Spedition Verpackung der Dielen nach Endkontrolle Oberflächenbehandlung nach Kundenwunsch Fertighobeln der Rohlinge zu passgenauen Massivholzdielen NACHHALTIGE PRODUKTION AM EIGENEN HEIMISCHEN STANDORT Weil wir bei der Bewirtschaftung des eigenen Waldes nicht in kurzfristigen Zeiträumen denken und handeln, steht die Erhaltung des Waldes und das ökologische Gleichgewicht im Blick. Das Rundholz beispielsweise wird nur in der Zeit zwischen November und Januar eingeschlagen. In diesen Monaten befinden sich die Bäume in einer Art „Winterschlaf“. Der Saftstrom ist dann nur noch minimal vorhanden. Geschlagenes Holz aus dieser Zeit zeichnet sich nachweislich durch eine besonders hohe Qualität aus. Vorhobeln der Dielenrohware im eigenen Hobelwerk Aklimatisieren der Rohlinge Schonende Trocknung am gleichen Standort 5

Bodenbeläge

[removed][removed]