Aufrufe
vor 1 Jahr

Gutshofdiele 2020

  • Text
  • Geschliffen
  • Farbe
  • Baumart
  • Markant
  • Esche
  • Dicke
  • Farbton
  • Leicht
  • Eiche
  • Natur
Der Forst- und Sägewerksbetrieb Hegener-Hachmann befindet sich seit vierter Generation im Familienbesitz auf Gut Hanxleden. Neben der traditionellen Land- und Forstwirtschaft wird hier auch seit jeher das Sägewerk betrieben. Nach der Devise „Lebensqualität verbessern, natürlich durch und mit Holz!“ fertigen wir, Massivholzböden aus heimischen Hölzern unter dem Markennamen „Gutshofdiele“. In diesem Magazin finden Sie alle Gutshofdielen.

Hubertus

Hubertus Hegener-Hachmann GUTSHOFDIELE - EXKLUSIVE BÖDEN Nach der Devise „Lebensqualität verbessern, natürlich durch und mit Holz!“ fertigen wir, als Familienbetrieb Hegener-Hachmann, Massivholzböden aus heimischen Hölzern unter dem Markennamen „Gutshofdiele“. Vor allem aus regionaler Eiche, aber auch aus Esche, Ahorn, Buche, Lärche, Fichte und Nobilis werden in einem aufwendigen Produktionsverfahren exklusive Dielenböden für den Innenbereich hergestellt. Dabei zeichnet sich die „Gutshofdiele“ durch ihr hohes Maß an Qualität und Passgenauigkeit aus. Individuell angepasst auf die Wünsche der Kunden, erfolgt die Veredelung der verarbeiteten Massivholzdielen und garantiert somit eine spürbare Verbesserung und Bereicherung des eigenen Wohnumfeldes. Denn Holz ist zeitlos schön und lebt. Als wertvoller Rohstoff verleihen Holzdielen jedem Ambiente wohlige Wärme und eine äußerst angenehme Wohnatmosphäre. 4

UNSER ROHSTOFF AUS NACHHALTIGER FORSTWIRTSCHAFT Den Rohstoff für die Produktion unserer Massivholzdiele beziehen wir im Wesentlichen aus regionalen Forstbetrieben im Sauerland, Bergischen Land, der Soester Börde, dem Münsterland, dem Rheinland, dem Hochstift, aus Südniedersachsen und Nordhessen. Da die Forstwirtschaft nach den Grundsätzen der Generationenbewirtschaftung handelt, hat der Rohstoff unserer Diele eine lange Geschichte. Von der Kulturbegründung als Samen, Jungpflanze oder Naturverjüngung, über die diversen Pflegeeingriffe bis zur Durchforstung und der letztendlichen Entnahme von erntereifen Bäumen vergehen je nach Baumart bis zu 200 Jahre. Daraus läßt sich schlussfolgern, dass oftmals 3-6 Generationen Förster und Waldbesitzer dafür sorgen, dass wir den Baum nutzen können. Mit der Entnahme eines Baumes werden wieder Wuchspotenziale für Nachbarbäume geschaffen oder natürlich auch Raum für Verjüngung und somit die nächste Generation Wald. Das ist der Ursprungsgedanke der Nachhaltigkeit. Unsere Diele steht für Qualität und regionale Transparenz. Um das gewährleisten zu können pflegen wir einen engen Kontakt zu unseren Lieferanten. Denn die Qualität und der Erntezeitpunkt spielen den ersten entscheidenden Faktor für unsere Produkte. Letztendlich ist jede einzelne unserer Dielen ein Unikat und gewährleistet dennoch homogene Eigenschaften. Der sogenannte Wintereinschlag in der „Saftruhe“ von November bis Februar ist eine wesentliche Grundlage dafür. Zusätzlich sichern wir so möglichst geringe Beeinträchtigungen in der verbleibenden Flora und Fauna. Das Rundholz für unsere Dielenproduktion stammt aus Forstbetrieben, die nach den Standards von PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification) wirtschaften. Dies gilt auch für unsere eigenen Forstbetriebe. Die Stämme werden nach der Holzernte gemeinsam mit dem jeweiligen Förster aufgenommen, bewertet und dauerhaft markiert. Jeder Stamm bekommt eine eigene fortlaufende Nummer. Für die spätere ressourcen- und wertoptimierte Verarbeitung werden die Stämme bedarfsabhängig mit unserer eigenen Logistik im Betrieb angeliefert. So kommunizieren wir mit unseren Partner in der Forstwirtschaft in gegenseitigem Interesse laufend unser „Wohlsortiertes Warenlager“. Markus von Weichs 5

Bodenbeläge

[removed][removed]